Stina's Blog

Brunch_Banner2019
Stina Spiegelberg

Stina Spiegelberg

Osterbrunch vegan, glutenfrei, zuckerfrei?

Öde den Osterhasen aus dem Supermarkt kaufen war gestern. Heute lassen sich alle bunten Leckereien zur Begrüßung des Frühlings und #fingerscrossed für die erste Gartenparty des Jahres selbst zaubern. Denn was wäre Ostern ohne diese schönen bunten Naschereien, viel Schokolade und ein guter Nachmittagsschlaf. Von vegan bis zuckerfrei, glutunfrei oder was auch immer – in dieser frischen Brunch-Liste ist hoffentlich für jeden etwas dabei. Wir naschen uns von der Entrée-Suppe über die Pancakes zur Quiche vor, um dann mit Trüffeleiern, Rohkost-Brioches und Osterlamm so richtig einen drauf zu legen. Lust bekommen? Dann such dir was Schönes aus und ab damit ins Körbchen! Ich wünsche euch ein wunderschönes Osterfest!

Karottenkuchen oder Osterlamm gehören einfach mit dazu!

Rüblitorte (glutenfrei, vegan)
Rüblimuffins mit Piment und Koriander (vegan)
Osterlamm klassisch oder eines mit Rübli und Banane? (vegan)
Erfrischende Pistazieneier (roh, glutenfrei, vegan)
Karotten-Käsekuchen (vegan)

Was wäre Ostern ohne Hefezopf?

Pistazien-Kirsch-Nester (vegan)
Nusszopf (vegan)
Mohnzopf (vegan)
Joghurt-Häschen mit Mandeln (vegan)
Johannisbeer-Bienenstich (vegan)
Aprikosen-Puddingbrezeln (vegan)

 

Noch mehr Desserts, die nur auf dich warten:

Apfel-Nuss-Kringel (vegan)
Trüffeleier am Stiel (vegan)
Apfel-Vollkorn-Pancakes (vegan)
Schoko-Himbeer-Cups (roh, glutenfrei, vegan)
Rote Bete-Apfelkuchen (vegan)

Suppe Quiche oder Zwiebelkuchen?

Brokkoli-Mandelsuppe (vegan, glutenfrei)
Schnelle Blätterteig-Quiche (vegan)
Grüne Käsestangen (vegan)
Pilz-Lauch-Rosenkuchen (vegan)
Thymian und Bärlauch Frittata (vegan)
Kürbis-Zwiebelkuchen (vegan)

Inspiration

Share this post

Share on facebook
Share on pinterest

2 Kommentare zu „Osterbrunch vegan, glutenfrei, zuckerfrei?“

  1. Also ganz ohne Zucker geht es nicht. Obwohl es bei mir nicht Zucker ist sondern Xylith und auch von dem eher wenig. Aber als ich dann die Rezepte genauer gesehen habe, habe ich ohnehin gemerkt, dass das mit dem “Zuckerfrei” nur in der Überschrift stand.

    Allerdings gibt es ja wirklich bereits tolle Alternativen zum Zucker, man ist also nicht unbedingt verpflichtet, klassischen Zucker zu nutzen, wenn man gerne etwas Süsses ißt, das trotzdem gesund sein darf.

    1. Liebe Anna,
      du hast so recht, es gibt tolle Alternativen. Wer sich nahe am Zucker halten möchte kann Xylit verwenden, ich stehe gerade sehr auf Datteln (auch in Sirupform), Aprikosensirup und Ahornsirup. Und dann macht es natürlich auch die Menge, wie du sagst.
      Viele Grüße,
      Stina

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.