Veganpassion Blog

Stina Spiegelberg

Stina Spiegelberg

Rote Bete Apfelkuchen (zuckerfrei)

Endlich schönes Wetter. Vielleicht die letzte Gelegenheit dieses Jahr Zeit mit den Lieben beim Kaffeetrinken auf der Terasse zu verbringen. Herbstlich und in sommerlichen Farbtönen heißt mein Sonntagskuchen heute: Rote Bete Apfelkuchen. Und mal wieder heißt es schlemmen ohne Reue. Mit vollwertigem Mehl und Reissüße wird aus der roten Knolle ein saftiger Kuchen.
Übrigens: Wer gerade keine Reissüße zuhause hat, kann genauso Agavendicksaft oder Ahornsirup verwenden.
Ergibt eine Kastenform von 18cm.
Für den Rührkuchen:
1 Apfel (süß-säuerlich)
1/2 Rote Bete
1 EL Zitronensaft
250 g Dinkelmehl Type 1050
1/2 Pck. Backpulver
Je 1 Msp. Vanille, Koriander, Zimt
Schale einer halben Zitrone
1 Prise Salz
20 ml Öl
80 g Reissirup
100 ml Mineralwasser, ungesüßt
130 ml Orangensaft
Den Apfel und die Rote Bete schälen und fein reiben. Mit Zitronensaft beträufeln.
In einer Rührschüssel Mehl, Backpulver und Gewürze mischen. Mit Öl, Reissirup, Mineralwasser und Saft zu einem glatten Teig rühren. Die Apfelmischung mit einem Löffel unterheben.
Eine Kastenform mit etwas Fett ausreiben und den Teig darin bei 170 °C Umluft ca. 45 Minuten backen.
Für die Dekoration:
50 g Kokosmus
1 TL Reissirup
1 EL Walnüsse
Das Kokosmus im Wasserbad vorsichtig erwärmen und mit dem Reissirup mischen. Die Walnusskerne hacken. Die Glasur auf dem Kuchen verteilen und die gehackten Walnüsse darüber streuen.
Ich wünsche euch viel Spaß beim Backen und einen wunderschönen Sonnen-Sonntag!

Inspiration

Share this post

14 Kommentare zu „Rote Bete Apfelkuchen (zuckerfrei)“

  1. oje 🙁
    ich hab ihn sofort nachgebacken, da ich vom Feld heute rote Rüben mitgebracht habe – leider ist mir der Teig sitzen geblieben, er ist noch recht matschig
    muss ich wohl nochmal backen
    liebe Grüße
    Sophie
    PS: auf den Guss und die Nüsse hab ich verzichtet, das Kokosmus hatte ich nicht zu Hause

  2. Das sieht nicht nur mega gut aus, sondern ist auch mit Sicherheit ultra gesund 🙂
    Tolles Rezept und so interessant, wenn man sonst "normal" backt.

    Liebe Grüße, Olga.

  3. Liebe Sophie,

    Backen mit Obst/Gemüse ist immer etwas heikel, weil ich ungerne Gramm-Angaben mache. Da finde ich "eine halbe Zucchini" einfacher ;-). Daher ergibt es sich aber, dass nicht jeder Kuchen gleich wird. Das "Sitzenbleiben" hat man manchmal mit Weinsteinbackpulver, da es etwas schwächer wirkt. Und je nachdem wie stark und schnell dein Backofen heitzt kann es auch da zu Unterschieden kommen. Versuche den Kuchen nochmal mit etwas mehr Backpulver und 10- 15 Minuten längerer Backzeit. Bei Obst im Kuchen brauchst du fast keine Angst haben, dass er zu trocken wird.

    Viel Spaß beim Ausprobieren!

  4. vielen Dank, das werde ich gerne berücksichtigen – obwohl .. ich hab sicher 15 Minuten länger genommen, nachdem mir das Stäbchen schon sagte, dass da was nicht passt. Der Kuchen ging ja auch auf, aber er fiel nach dem Abschalten wieder in sich zusammen. Naja, ich mach ihn nochmal – denn lecker war er ja, wenn auch nicht so hübsch 😉

  5. Mir ging es wie Sophie, der Kuchen ging erst auf, aber er fiel wieder in sich zusammen. Den Kuchen habe ich zweimal gebacken, weil der Geschmack einfach einzigartig war! Beim ersten Kuchen war es sicher zu viel rote Beete. Beim zweiten Kuchen habe ich deutlich weniger rote Beete und etwas mehr Backpulver genommen und länger gebacken. Es war etwas besser aber nicht gelungen, schade aber trotzdem lecker. Mein Fehler war evtl. auch dass ich Weizenvollkorn- und kein Dinkelmehl genommen hatte.

  6. Ich habe mir zu weihnachten die Schwarzwälder-kirsch. auserwählt. Leider gelang sie überhaupt nicht. Ich glaube aber nicht, dass es an meiner Backkunst liegt!!

  7. Mir ist der Kuchen leider auch sitzen geblieben. Ich habe das Gefühl, dass es generell sehr viel Flüssigkeit ist die man hinzugibt. Ich würde das nächste mal auch mehr Backpulver und weniger Wasser nehmen….

    1. Liebe Anke,
      danke dir für dein Feedback! Dieser Kuchen besteht aus recht vollwertigen Zutaten, die Zeit zum Quellen benötigen und nach Möglichkeit nur sehr kurz verarbeitet werden. Ich rühre hier alle Zutaten rasch von Hand mit einem Schneebesen zusammen. Wenn du Weinsteinbackpulver verwendest, nimmt etwas mehr, da die Triebkraft hier meist etwas geringer ist als bei konventionellem Backpulver. Wenn Backpulver zu warm gelagert wird, verpufft auch seine Triebeigenschaft und das kann später zu einem kompakten Kuchen führen. Ich hoffe beim nächsten Mal klappt alles.
      Viel Spaß beim Ausprobieren,
      Stina

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.