Veganpassion Blog



Weihnachtsgebäck ist eigentlich sehr süß und ehe man sich versieht, liedet die gesammte Familie unterm Weihnachtsbaum bereits an einem kräftigen Zuckerschock! Diese Schokotatzen sind fein-herb und wenig süß. Ein potentielles Lieblingsgebäck für alle Schoko-Liebhaber 😉

Für 2 Bleche:
50g Mehl
170g Stärke
80g Puderzucker
30g Kakao
1Pck. Vanillezucker
200g vegane Butter oder Margarine
2EL Sojadrink

100g zartbittere Kuvertüre

Mehl, Stärke, Zucker und Kakao mischen. Mit Butter und Pflanzendrink zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig in Klarsichtfolie mindestens eine Stunde kalt stellen. Anschließend ein langes Brot formen und längliche Kekse abschneiden. Die Teiglinge an einer Seite mit der Gabel eindrücken. Bei 180° Ober-/Unterhitze 12 Minuten backen.
Die kleinen Tatzen an der glatten Seite mit Schokolade bestreichen und erkalten lassen.

Inspiration

Share this post

Share on facebook
Share on pinterest

8 Kommentare zu „Schokotatzen“

  1. Hallo, habe einige deiner Plätzchen nachgebacken, waren alle himmlisch..

    Aber bei diesen hier musste ich viel mehr Mehl nehmen,etwa 100-150g, da der Teig so klebrig war. Ist die Mengenangabe richtig?

    Liebe Grüße und eine durchgebackene Adventszeit 🙂

  2. Liebe Jada,

    der Teg ist so richtig. Es ist wichtig, dass er ein paar Stunden kalt gestellt wird und er kann auch nur wie im Rezept beschrieben verarbeitet werden. Als Ausstecher ist der Teig nicht geeignet. Mit bemehlten Händen lassen sich die Teigrollen besser formen.

    Liebe Grüße

  3. Ich habe die Kekse gebacken und bin vom Geschmack her sehr zufrieden. Sie schmecken mir als Nichtveganerin ganz ausgezeichnet! Das einzige, was ich zu bemängeln habe, ist die Konsistenz der Kekse – viele sind mir bei bloßer Berührung zerbröselt, du könntest für potentielle NachbackerInnen anmerken, dass man sie komplett auskühlen lassen muss, bevor man sie anfässt 😉

    Liebe Grüße
    Nadja

  4. Ich habe die Kekse zu Weihnachten und gestern noch einmal gebacken, weil wir sie total lecker fanden. Allerdings habe ich 30g Carob verwendet und keinen Kakao.

    liebe Grüße
    Sandra

  5. deine Schokotazten sind einfach köstlich – ich habe sie soeben aus dem Ofen geholt und verkostet, und bin schier dahingeschmolzen ( dabei hab ich noch gar keinen Schokoguss drauf).
    Und die Tatzen sehen einfach niedlich aus! Danke!
    Deine Seite ist für mich der reinste Schatz – und, wer hätte das geglaubt: ich lerne backen 🙂

  6. Hallo,
    habe die Kekse nachgebacken und die schmecken richtig lecker. Sie sind zart und zerbrechlich wie das Gebäck Heidesand. Die Teigrolle habe ich zum Kühlen in einem Gefrierbeutel gegeben und nach der Kühldauer auch darin die Rolle geformt. Wenn Messer und Gabel ständig im Glas mit Wasser getaucht wird, geht der Teig auch gut vom Messer und die Gabel läßt sich prima im Gebäck eindrücken.
    Ich danke dir ganz herzlich, dass du hier deine Rezepte mit der Welt teilst. Und ich als Neuveganerin bin richtig begeistert. Danke!
    Schöne Grüße

  7. Hallo,

    ich würde auch sehr gerne an deine Schokotatzen nachbacken, bin mir nur nicht sicher, ob mit Stärke denn Kartoffelstärke, Mondamin o.Ä. gemeint ist? Und wäre es evtl. auch möglich, damit die 50 g Mehl zu ersetzen oder glutenfreies Mehl wie Buchweizen oder ein Mehlmix zu verwenden, sodass sie auch glutenfrei sind? Das wäre PERFEKT! 🙂
    Danke und LG
    Anne

  8. Der Teig ist leider sehr klebrig, auch mit Mehl an Händen und Unterlage ist es sehr mühsam, den Teig vernünftig zu formen. Nach dem Backen und Abkühlen waren die Plätzchen so bröselig, dass fast die Hälfte bei der ersten Berührung und dem Bestreichen mit Schokolade zerbrach.
    Auch der Geschmack sagt mir persönlich leider gar nicht zu, ich finde sie deutlich zu herb.
    Wirklich schade..

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.