Veganpassion Blog

Stina Spiegelberg

Stina Spiegelberg

Exotischer Wirbelkuchen vom Blech


Unter der Woche darf sich meine Mutter am Telefon immer anhören was ich alles backe und koche bis ihr der Mund wässrig wird. Dieses Wochenende sind meine Eltern zu Besuch und ich musste unbedingt etwas backen, damit sie es zur Abwechslung mal probieren kann. Ich hatte Lust auf Blechkuchen, aber ohne Schokolade brauche ich meiner lieben Mama nichts vorzusetzen. Also habe ich den saftigen Wirbelkuchen kreiert. An Früchten könnt ihr praktisch alles verwenden: Ananas, Papaya, Orange, Apfel, Birne… immer lecker!

Ergibt eine Form von 20×20 cm. Wenn ihr ein ganzes Blech backen möchtet verwendet die dreifache Zutatenmenge.

Für den Wirbelkuchen:
200 g Dinkelmehl Type 630
100 g Rohrohrzucker
1 Msp. Vanille, gemahlen
1 EL Stärke
1/2 Pck. Backpulver
1 Prise Salz
30 ml Öl
30 g vegane Butter, zimmerwarm
150 g Sojajoghurt
100 ml Mineralwasser, ungesüßt
1 EL Kakao
1 EL Rohrohrzucker
Schale 1/2 Zitrone
1/2 Mango
10 Physalis

Mehl, Zucker, Vanille, Stärke, Backpulver und Salz in einer Rührschüssel mischen. Mit Öl, Butter, Sojajoghurt und Wasser glattrühren. Den Teig zu glechen Teilen aufteilen. In die eine Hälfte Kakao und Zucker rühren, in die andere die Zitronenschale heben.

Den Teig abwechselnd Löffelweise auf dem gefetteten Kuchenblech verteilen und mit einer Gabel kleine Wirbel hineinziehen. Das Obst würfeln und auf dem Kuchen verteilen. Bei 180° Ober-/Unterhitze ca. 30 Minuten backen. Stäbchenprobe macheen. Anschließend in der Form abkühlen lassen.

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!

Inspiration

Share this post

9 Kommentare zu „Exotischer Wirbelkuchen vom Blech“

  1. Habe es auch heute sofort ausprobiert. Wollte spontan Kuchen backen, und dieser ging ganz einfach und schnell. die Zutaten hatte ich eh alles da (Habe ihn mit Birnen ausprobiert) und der Kuchen ist hammer, sehr sehr lecker. Danke für das super Rezept

  2. Hat mir und meiner Familie leider nicht geschmeckt. Vom Geschmack her einfach sehr merkwürdig und die Konsistenz war leider nicht ansatzweise fluffig, was ich mir von einem solchen Kuchen schon wünschen würde. :/

  3. Liebe Backbegeisterte,

    das Rezept ist so lecker, vielleicht probierst du es einfach nochmal. Der Geschmack hängt leider von der Qualität der Zutaten ab. Vegan Teige sollte man nur kurz mit einem Schneebesen (nicht mit dem Elektrogerät) rühren. So bleiben Teige luftig locker und lecker 😉

    Ich wünsche dir viel Spaß beim Backen und drücke feste die Daumen für den nächsten versuch.

    Liebste Küchengrüße!

  4. Ich mache den Kuchen seit Jahren immer als “Mitbring-Kuchen”, wenn eine Feier oder ein Geburtstag im Büro ansteht. Er ist mir noch nie misslungen. Besonders gut finde ich die Zitronen- und Joghurtnote im hellen Teig in Kombination mit der Schokolade und dem Obst. Einfach herrlich.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.